Die Gerd und Hannelore Grabe Stiftung hat eine klare Mission: Sie strebt danach, jungen Menschen zu helfen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Dies schlägt sich in ihrer Unterstützung für erkrankte Kinder, Jugendliche in Notlagen und solche, die von Kinder- und Jugendarmut betroffen sind, nieder. Die Stiftung konzentriert sich dabei insbesondere auf den Großraum Bielefeld/Gütersloh und unterstützt Projekte, die diesen Zielen dienen.

In den vergangenen Jahren hat die Stiftung bereits Kindergartenfreizeiten für Kinder aus finanziell benachteiligten Familien organisiert. Darüber hinaus hat sie Projekte zur Ausbildung junger Menschen, einschließlich behinderter Jugendlicher, unterstützt. Ein aktuelles Projekt beinhaltet die Begleitung eines behinderten Jungen bei seiner Ausbildung auf einem Bauernhof, wobei die Tiere eine bedeutende Rolle spielen.

Für die Zukunft plant die Stiftung, verstärkt Therapien mit Tieren zu fördern, Schulprojekte für eine gesunde Ernährung durch tägliches Obst, Ausbildungsprogramme sowie Unterstützung für Kindertafeln in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund. Auch im Bereich der Palliativbetreuung, wie etwa die Finanzierung von „Roten Nasen“, möchte die Stiftung aktiv werden.

Das oberste Ziel der Stiftung ist es stets, jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich von Kindesbeinen an einen festen Platz in der Gesellschaft zu erobern. Dabei steht das Motto „Selbstbestimmt Leben“ im Mittelpunkt ihrer Arbeit.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsneutrale Differenzierung verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Gründer

Hannelore Grabe

gerd Grabe

Hans-Wilhelm Schneider
Klaus Borgstädt
Dr. Antje Justus

Unsere Philisophie